Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular
Ratgeber Grobfahrlässigkeit

Grobfahrlässigkeit einfach erklärt

Eine kleine Unaufmerksamkeit im Verkehr und schon ist ein Unfall passiert. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern kann auch schnell teuer werden. Mit der Zusatzleistung Regressverzicht bei Grobfahrlässigkeit sind diese finanziellen Folgen versichert.

Was bedeutet Grobfahrlässigkeit?

Ein kurzer Blick aufs Handy, beim Rollstopp etwas voreilig, bei Rot über die Kreuzung gefahren oder kurz am Navi etwas eingestellt und plötzlich kracht es. Unfälle passieren oft, weil man nur kurz nicht richtig aufgepasst hat oder schnell abgelenkt war. Dennoch zählen die erwähnten Beispiele bereits zu grobfahrlässigem Verhalten.

Grobfahrlässig handelt, wer grundlegende Vorsichtsgebote nicht beachtet, die eine vernünftige Person in der gleichen Situation befolgt hätte und dadurch andere Personen und auch sich selbst in Gefahr bringt. Zur Grobfahrlässigkeit im Strassenverkehr zählen demnach alle Situationen, bei denen man eine grobe Verletzung der Verkehrsregeln begeht, wie also das Überfahren einer Sicherheitslinie oder dass Missachten eines Stoppsignals.

Was sind die Folgen von grobfahrlässigem Handeln?

Grobfahrlässigkeit wirkt sich auf die Versicherungsleistung bei einem Schadenfall aus. Eine Versicherung hat so das Recht, einen Teil der entstandenen Kosten von der grobfahrlässig handelnden Person zurückzuverlangen. Das wird auch als Regress oder Rückgriffsrecht bezeichnet. Je nach Schwere der Grobfahrlässigkeit kann dieser Anteil zum Beispiel 20%, 50% oder auch mehr betragen.

Während bei Sachschäden die Kosten noch tragbar sind, können diese bei Personenschäden schnell in die Höhe schiessen. Denn hier müssen zusätzliche Folgekosten, wie zum Beispiel der Lohnausfall, auch getragen werden.

Beispiel für die finanziellen Folgen von Grobfahrlässigkeit

Bei einem Rollstopp kommt es zu einem Zusammenstoss mit einem anderen Auto. Der entstandene Schaden wird zuerst von Ihrer Versicherung übernommen. Da ein Rollstopp aber als grobfahrlässiges Verhalten gilt, erhebt die Versicherung Regress und verlangt von Ihnen einen Teil der entstandenen Kosten zurück.

Regressverzicht bei Grobfahrlässigkeit

Trotz angebrachter Vorsicht können kleine Unachtsamkeiten jedem passieren. Sie haben deshalb die Möglichkeit beim Abschluss Ihrer Versicherung den Grobfahrlässigkeitsverzicht einzuschliessen. Damit verzichtet Helvetia bei grobfahrlässigem Handeln Regress zu erheben und übernimmt die gesamten Kosten für den entstandenen Schaden.

Ausgeschlossen von diesem Verzicht sind Schäden die unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder sonstigen Medikamenten entstanden sind. Auch bei grosser Geschwindigkeitsüberschreitung oder bei körperlicher und geistiger Leistungsunfähigkeit (z.B. Sekundenschlaf) besteht kein Versicherungsschutz.

Helvetia Autoversicherung Banner

Jetzt 15% Rabatt für Ihr Auto sichern

Profitieren Sie jetzt von gratis Serviceleistungen und 15% Online-Rabatt auf Ihre Prämien bis zum 31.12.2023.

Wir sind für Sie da.

Termin vereinbaren
Jetzt online buchen
Jetzt Beratungstermin vereinbaren
Error.
Aktuellen Standort verwenden