Ihr Browser ist veraltet

Sie verwenden den Microsoft Internet Explorer. Damit Sie diese Website ohne Anzeigeprobleme benutzen können, empfehlen wir Ihnen einen neuen Browser zu installieren (z.B. Google Chrome, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Microsoft Edge).

Mich interessieren
?
Suche momentan nicht verfügbar, bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Zum Kontaktformular

Helvetia Kunst­preis

Gina Proenza – Art Visuels
Gina Proenza – Art Visuels
Mit dem Kunstpreis fördert Helvetia künstlerische Nachwuchstalente. Jährlich wird ein Absolvent einer Schweizer Kunsthochschule mit diesem begehrten Preis ausgezeichnet.

Der Helvetia Kunstpreis

Der 2004 lancierte Förderpreis versteht sich als Starthilfe für Diplomandinnen und Diplomanden der Schweizer Fachhochschulen im Bereich «Bildende Kunst und Medienkunst» und unterstreicht das langjährige Engagement des Unternehmens für das Schweizer Kunstschaffen. Es werden gezielt Künstlerinnen und Künstler gefördert, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Während der Fokus bei der eigenen Sammlung von Schweizer Gegenwartskunst, die als eine der bedeutendsten ihrer Art gilt, hauptsächlich auf Malerei, Zeichnung und Fotografie ausgerichtet ist, wird der Förderpreis für junge Kunst bewusst offener gehalten. Damit sollen ausdrücklich auch neue Ideen und Kunstformen der nachrückenden Künstlergeneration Resonanz finden. Mit dem Kunstpreis verbunden sind ein Preisgeld von CHF 15'000 und eine Ausstellung an der internationalen Kunstmesse LISTE, Art Fair Basel.

Der Preis wird jedes Jahr im Rahmen der Ausstellung Plattform verliehen.

In ihrer jüngsten Arbeit "The Bank Of Dreams" (2021), die in der Ausstellung Plattform21 im Museo d'arte della Svizzera italiana (MASI) in Lugano gezeigt wird, beschäftigt sich die Künstlerin mit einem Zukunftsszenario, in welchem sich der Kapitalismus den Fortschritt der Technologie zu eigen macht, in das Unterbewusstsein der Menschen eindringt und Schlaf und Träume kommerzialisiert. Im Eingangsbereich des architektonisch an eine Bank erinnernden Museumsgebäudes Palazzo Reali in Lugano hat Anita Mucolli einen Geldautomaten installiert. In einem mehrdeutigen Szenario zwischen Realität und Fiktion bleibt es unklar, ob es sich um einen echten Automaten oder um ein Kunstwerk handelt. Der äussere Rahmen des Automaten besteht aus Scagliola, einem Material, das Marmor imitiert. Seine Form greift den klassischen Stil der Architektur auf. In der Mitte sind auf einem Flachbildschirm Videospots zu sehen, die für die Bank und ihre innovative Technologie werben. Sobald die Musik und die Stimme der Werbung aus den Lautsprechern wahrgenommen werden, stellt sich heraus, dass es sich nicht um einen gewöhnlichen Geldautomaten handelt, sondern dass hier Träume verkauft werden: den Traum, Kleider anzuprobieren, das Wunschauto Probe zu fahren, geliebte Menschen wiederzusehen, Sehnsuchtsorte zu besuchen.

Zu sehen ist die Arbeit von Anita Mucolli an der Ausstellung Plattform21 vom 22. August bis 05. September 2021 im MASI (Museo d'arte della Svizzera italiana) in Lugano.

Tiphanie Kim Mall – Hauskatze
Anita Mucolli, The Bank of Dreams, 2021. Installationsansicht Plattform21, MASILugano, 2021. Foto: Mattia Angelini

Die Jury 2021

Die diesjährige Jury des Helvetia Kunstpreises besteht aus:

  • Francesca Benini (Kuratorin Masi Lugano)
  • Kathleen Bühler (Chefkuratorin Kunstmuseum Bern)
  • Julian Denzler (Kurator Museum zu Allerheiligen Schaffhausen)
  • Andreas Karcher (Leiter Fachstelle Kunst Helvetia)
  • Nathalie Loch (Kuratorin Fachstelle Kunst Helvetia)

Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger


Das könnte Sie auch interessieren